Patricia Martsch: Tod und Sucht mit Patricia Isabell Martsch

Heute

Auf einen Blick

Ausstellung

In Patricia Martschs raumgreifenden Installationen, Videoarbeiten und Performances geht es um unscheinbare Orte der Gewalt, Räume des Häuslichen, in denen Intimität und Bedürftigkeit vor vermeintlich vertrauter Kulisse aufeinandertreffen und die sich als Orte der Gewalt entpuppen können.

Die Kunstlerin, die 2022 an der HBK Braunschweig diplomierte, setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit intimen, dysfunktionalen Beziehungen auseinander, in denen durch Manipulation, Demütigung, Drohungen und Isolierung ein Gegenüber unterdrückt wird. Die Schwere der Darstellungen dieser Gewaltkreisläufe verliert sich in Patricia Martschs Arbeiten in einer Stimmung des Absurden, in einnehmenden, lauten und dystopisch überzeichneten Bildern. Patricia Martsch bedient sich an stereotypen Rollenbildern, die vielen vertraut sind; so greift sie zum Beispiel in ihrem Diplom klassische Märchenfiguren wie Bär und Hexe auf, um das toxische Potenzial einer Beziehung zwischen Mutter und Tochter aufzuzeigen. In der teilweise collagenhaften Montage, den Überlagerungen von aus der Kindheit bekannten Materialien, szenischen Erinnerungen und narrativen Einbindungen aus Märchen, Mythen und Traumsymboliken entlädt sich die mit dem Thema verbundene Ohnmacht im Spannungsfeld zwischen Nihilismus und Opulenz.

Termine im Überblick

Allgemeine Informationen

Auf der Karte

Patricia Martsch: Tod und Sucht mit Patricia Isabell Martsch
Reichsstraße 1
38300 Wolfenbüttel
Deutschland

Tel.: +49 5331 27875
Fax: +49 5331 27875
E-Mail:

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.