Christian Weiss. Z60.2 - flüsternde Fenster

Heute

Auf einen Blick

Installation in der Innenstadt

Die während der Sommerferien im Stadtraum erfahrbare Installation „Z60.2 – flusternde fenster“ des Regisseurs (fur Tanz, Theater, Performance / Darstellende Kunste) und Kunstlers Christian Weiß (geboren 1978) gibt der Einsamkeit eine Stimme – erst flusternd wahrnehmbar, dann lauter werdend – mitten in der Stadt. Akustische Irritationen. An Fensterscheiben leerstehender Ladengeschäfte: ein Spiel mit Transparenz und Opazität, Innen und Außen. Zeit, die einfach so vorubertreibt, Menschen, die einfach so vorbeiziehen oder vielleicht doch kurz stehen bleiben. Kein Echo? Keine Verbindung? Vibration. Resonanz. Wir leben im Zeitalter der Einsamkeit.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Bezeichnung dafur: „Z60.2“. Einsamkeit ist ein globaler Trend, der durch die Corona-Krise beschleunigt wird. Noreena Hertz, Professorin fur Ökonomie am University College London, beschreibt es als globale Einsamkeitskrise im Verborgenen. Einsamkeit ist ein Ruckzug. Und zwar vor Überforderung, Komplexität, Beschleunigung und Fragmentierung. Hannah Arendt beschrieb als Erste den Zusammenhang von Einsamkeit und einer Politik der Intoleranz – „Verlassenheit“ nannte sie das.

Termine im Überblick

Allgemeine Informationen

Auf der Karte

Christian Weiss. Z60.2 - flüsternde Fenster
38300 Wolfenbüttel
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.